Gesundheit - Magdeburg:FDP-Fraktion: Stärkere Spezialisierung von Krankenhäusern

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - Die FDP-Landtagsfraktion fordert eine Neuordnung der Krankenhauslandschaft in Sachsen-Anhalt. "Es ist nicht zielführend, wenn jedes Krankenhaus ein Leistungsspektrum anbietet, das von der Behandlung einer Erkältung bis zum komplexen Eingriff am offenen Herzen geht. Stattdessen müssen sich die Krankenhäuser stärker spezialisieren", erklärte der gesundheitspolitische Sprecher Konstantin Pott am Dienstag.

Das vergangene Woche veröffentlichte Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts hatte ergeben, dass viele Kliniken in Deutschland im Jahr 2021 mit wirtschaftlichen Verlusten rechnen. Vier von fünf Kliniken haben zudem Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen.

Die medizinische Versorgung dürfe nicht nur vom Krankenhaus her gedacht werden, forderte Pott am Dienstag. Diese müsse stärker über ambulante Angebote sichergestellt werden. "Im Moment haben wir eine medizinische Überversorgung im städtischen Raum und eine medizinische Unterversorgung im ländlichen Raum. Durch die Anwendung neuer Versorgungskonzepte wie ambulant-stationärer Gesundheitszentren kann diese Schieflage ausgeglichen werden."

Ähnliche Pläne verfolgt auch Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne. "In Havelberg wollen wir ein ambulant-stationäres Gesundheitszentrum aufbauen", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Ein solches Zentrum könnte über Betten verfügen, in denen Patienten bei Bedarf über Nacht bleiben. Erste Ansätze für das Pilotprojekt in Havelberg sollen nächste Woche im Sozialausschuss des Landtags vorgestellt werden.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-586233/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB