bedeckt München 13°

Gesundheit - Koblenz:Handwerk behebt Corona-Delle bei Ausbildungsverträgen

#gutenews
Ein Azubi arbeitet in einem Ausbildungszentrum mit dem Hobel an seinem Werkstück. Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Koblenz (dpa/lrs) - Die Corona-Pandemie wird nach Einschätzung der Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz nicht zu einem Einbruch bei Ausbildungsplätzen führen. Zwar habe es zu Beginn der Krise zunächst eine Delle bei der Zahl eingehender Ausbildungsverträge gegeben, sagte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkerkammern in Rheinland-Pfalz, Kurt Krautscheid, der auch Präsident der Handwerkskammer Koblenz ist. Aber diese werde nun schrittweise wieder behoben.

"Ich bin optimistisch, dass wir landesweit das Vorjahresniveau von rund 7600 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen für dieses Jahr erreichen können", sagte Krautscheid. Eine Telefonaktion habe in den vergangenen Tagen ergeben, dass allein die Betriebe der Koblenzer Handwerkskammer für dieses Jahr noch mehr als 800 Lehrstellen, 410 Einstiegsqualifizierungen und 850 Praktikumsplätze bereitstellten. Und die Tendenz sei weiter steigend. Für 2021 seien ebenfalls bereits mehr als 300 offene Lehrstellen gemeldet worden.

"In Rheinland-Pfalz wird es keinen verlorenen Corona-Jahrgang in der Handwerksausbildung geben", sagte Krautscheid. Das Handwerk zeige, dass Betriebe trotz Krise tatkräftig und zukunftsorientiert handeln könnten, "ohne gleich nach staatlicher Unterstützung zu rufen".

Aus Sorge vor einem Einbruch bei Ausbildungsplätzen hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einem Besuch in Mainz Anfang Mai Maßnahmen für ihre Absicherung in Aussicht gestellt. Ziel sei "eine Allianz für Ausbildung in der Corona-Zeit", sagte Heil nach einem Gespräch mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (beide SPD). Er appellierte an die Unternehmen, "in dieser wirtschaftlich herausfordernden Situation keine Ausbildungsplätze, die fürs neue Ausbildungsjahr geplant sind, in Frage zu stellen".

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite