bedeckt München 12°

Gesundheit - Heidelberg:Hoffnung für Krebskranke durch bildliche Körperdarstellung

Baden-Württemberg
Ein Mitarbeiter des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) demonstriert die experimentelle Studienuntersuchung an einem 7-Tesla-Magnetresonanztomographen. Foto: Uwe Anspach/dpa (Foto: dpa)

Heidelberg (dpa/lsw) - Bildliche Darstellungen des Körpers werden im Kampf gegen Krebs immer wichtiger. "Für Früherkennung, Behandlung und Nachsorge von Krebs sind solche Verfahren von zentraler Bedeutung in der Onkologie", sagte der Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Michael Baumann am Freitag in Heidelberg. Bildgebende Methoden sind etwa MRT und PET: Hinter MRT verbirgt sich die Magnetresonanztomografie, die mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen etwa die Früherkennung von Krebs ermöglicht. MRT kann Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs unnötige Gewebeentnahmen ersparen - laut DKFZ 35 000 pro Jahr. Die Positronen-Emissions-Tomografie (PET) hilft bei der Ortung von Tumoren. Am DKFZ werden Bildgebungstechniken mit neuen MRT entwickelt, um die Aktivität von Tumoren besser zu charakterisieren und zu verstehen. Diese Innovationen führen laut DKFZ zu einer präziseren und personalisierteren Medizin.

Angesichts eines "Tsunami" von Krebsneuerkrankungen kämen auf Gesundheitssystem, Gesellschaft und Forschung enorme Herausforderungen zu, betonte Baumann. Weltweit werde sich die Zahl der Neuerkrankungen in diesem Bereich bis 2040 fast verdoppeln. In Deutschland werde die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen von derzeit 500 000 im Jahr 2030 auf 600 000 ansteigen. Danach werde sich der Wert auf dem hohen Niveau stabilisieren.

Mit einem Anteil von 65 Prozent Erkrankten, die fünf Jahre nach der Diagnose noch lebten, liege Deutschland allerdings in der internationalen Spitzengruppe. "Das heißt aber auch, dass 35 Prozent keine fünf Jahre überleben", sagte Baumann. Chancen für bessere Ergebnisse sieht Baumann in individualisierten Therapien. Tumore, die bei verschiedenen Patienten an der gleichen Stelle sitzen, können biologisch unterschiedlich sein. Das gelte auch für den einzelnen Tumor, innerhalb dessen unterschiedliche Zellpopulationen zu finden seien. "Es gibt keine Krankheit, die so heterogen ist wie die Krebserkrankung."

Der Einsatz der schonenden MRT ist noch keine Selbstverständlichkeit: Bei Männern mit Verdacht auf Prostata-Krebs, der häufigsten Krebsart bei Männern, wird die Diagnostik mit MRT laut DKFZ nicht von den gesetzlichen Kassen bezahlt. Der Patient müsse mit dem Urologen seines Vertrauens diskutieren, ob vor einer Gewebeentnahme eine Bildgebung mit MRT sinnvoll sei, sagte der Radiologe und Physiker Heinz-Peter Schlemmer vom DKFZ. "Die Kosten für Patienten sind nicht exorbitant."

Zur SZ-Startseite