Gesundheit - Hamburg:Zahlreiche Krankmeldungen in Hamburg zeigen Auswirkungen

Lesezeit: 1 min

Gesundheit - Hamburg: Ein Mitarbeiter einer Arztpraxis notiert etwas auf einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein Mitarbeiter einer Arztpraxis notiert etwas auf einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Erkältungen und Corona-Infektionen: Zahlreiche Krankmeldungen zeigen auch in Hamburg Auswirkungen in wichtigen Bereichen. "Der Anteil der krank gemeldeten Lehrkräfte ist mit 16,3 Prozent tatsächlich etwas höher als in vergleichbaren Zeiträumen der Vorjahre", sagte ein Sprecher der Schulbehörde am Mittwoch. Der Wert beinhalte aber auch Lehrerinnen und Lehrer, die nicht selbst erkrankt seien, sondern sich die sich um ihre erkrankten Kinder kümmern müssten.

"Es haben sich einzelne Schulen bei uns gemeldet, an denen es personelle Engpässen gibt und daher teilweise der Schulbetrieb eingeschränkt ist", berichtete der Sprecher weiter. An einzelnen Standorten wirke sich die Erkrankungswelle auch auf die Ganztagsbetreuung durch externe Träger aus.

Ähnlich sieht es bei den Kitas aus. Die Vereinigung Hamburger Kitas Elbkinder spürt den Effekt der saisonalen Atemwegserkrankungen eigenen Angaben nach ebenfalls. "Sowohl bei Kindern als auch beim pädagogischen Personal, wo wir zahlreiche Ausfälle feststellen", hieß es. Doch auch andere Faktoren wie in der Pandemie aufgesparte Urlaubstage verschlimmern die Personalsituation demnach zusätzlich, die Personaldecke in den Kitas sei dauerhaft angespannt.

"Die Krankenquote bei der Hochbahn ist auch jetzt noch überdurchschnittlich hoch", sagte ein Sprecher. "Aktuell liegen wir bei 2 bis 2,5-Prozentpunkten höher als in den vergleichbaren Zeiträumen der Vorjahre." Bereits Ende Oktober hatte die Hochbahn die Frequenzen von Bussen und Bahnen verringern müssen. Die Maßnahmen würden bis Mitte Januar verlängert, sagte der Sprecher nun. "Danach müssen wir dann weitersehen."

Auch die Feuerwehr Hamburg stellt eine erhöhte Krankenquote bei ihren Mitarbeitern fest, sagte eine Sprecher. "Diese sind jahreszeitenabhängig und vergleichbar mit den Vorjahren. Die volle Einsatzfähigkeit all unserer Ressourcen ist durch organisatorische Maßnahmen uneingeschränkt gegeben."

© dpa-infocom, dpa:221207-99-816986/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema