bedeckt München 19°

Gesundheit:Hallenbäder in MV öffnen eingeschränkt vom 8. Juni an

Corona
Eine Leiter ist im Hallenbad vor dem leeren Schwimmerbecken zu sehen. Foto: Uwe Anspach/dpa (Foto: dpa)

Schwerin (dpa/mv) - Hallen- und Spaßbäder in Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom 8. Juni an wieder eingeschränkt öffnen. Vorrang sollen zunächst Schul- und Vereinssport haben, wie die Staatskanzlei am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Eine Öffnung für alle Badegäste sei noch nicht vorgesehen. Darüber werde die Landesregierung in der kommenden Woche beraten. Im Raum steht eine breitere Öffnung der Bäder vom 15. Juni an, also eine Woche später.

Freibäder in MV dürfen bereits seit dem 25. Mai wieder öffnen. Fitnessstudios, Sporthallen, Tanz- und Yogastudios sind unter Auflagen ebenfalls bereits geöffnet.

"Vorrang haben erst einmal der Schul- und Vereinssport sowie Schwimmkurse. Abhängig vom Infektionsgeschehen muss dann schnellstmöglich über eine weitergehende Öffnung gesprochen werden", sagte der CDU-Abgeordnete Matthias Manthei in einer am Mittwoch in Schwerin veröffentlichten Mitteilung.

"Selbstverständlich sind Aspekte wie Sicherheit und Hygiene nach wie vor zu beachten. Ich habe an dieser Stelle großes Vertrauen in die Betreiber, in die Vereine und nicht zuletzt in die Menschen, die wieder schwimmen wollen", hieß es weiter in der CDU-Mitteilung.

Mecklenburg-Vorpommern hat im bundesweiten Vergleich die mit Abstand geringsten Corona-Zahlen. In den vergangenen Tagen hat es mehrfach keine weitere nachgewiesene Corona-Neuinfektion gegeben. Bis Dienstag waren landesweit 761 bestätigte Corona-Fälle bekannt. 20 Menschen starben bislang im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite