Süddeutsche ZeitungAktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

ANZEIGE

Mehr zu diesem Thema:

Gesundheit - Erfurt:Corona-Infektionen in Thüringen weiter rückläufig

Bild in neuer Seite öffnenCorona
Eine Laborantin hält einen Corona-Test in der Hand. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) - Die Corona-Lage in Thüringen entspannt sich etwas. Die Sieben-Tage-Inzidenz verringerte sich am Donnerstag auf 207 nach 210 am Vortag, geht aus Angaben der Staatskanzlei hervor, die sich auf Daten des Robert Koch-Instituts stützten. Der Trend einer sinkenden Inzidenz hält seit der vergangenen Woche an.

Nach den Zahlen haben sich innerhalb von 24 Stunden 790 Thüringer neu mit dem Virus infiziert. Mehr als 25 000 Menschen im Freistaat erhielten die erste Impfung. Zehn Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion in diesem Zeitraum.

ANZEIGE

Trotz der sinkenden Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ist Thüringen weiter der Corona-Hotspot bundesweit: Der Saale-Orla-Kreis ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 545 der Kreis in Deutschland, der am schwersten von der Pandemie betroffen ist.

An diesem Donnerstag trat eine neue Thüringer Corona-Verordnung in Kraft, die die Bundes-Notbremse auf Landesebene umsetzt, aber auch Öffnungsschritte in Aussicht stellt. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 soll der Einzelhandel in Thüringen komplett öffnen dürfen. Für Bürger, die nicht gegen das Coronavirus immunisiert sind, wird ein negativer Corona-Test nötig sein. Die neuen Regeln sollen bis zum 3. Juni gelten.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-489891/2