Gesundheit:Adventszeit: So finden Sie ein gesundes Maß

Lesezeit: 1 min

Gesundheit
Die Mischung machts: Wer immer mal wieder das Plätzchen durch eine Mandarine oder Nüsse ersetzt, tut in der Adventszeit Gutes für den Körper. Foto: Christin Klose/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rankweil (dpa/tmn) - Vielleicht haben Sie es im Herbst gut geschafft, gesund und ausgewogen zu essen. Vielleicht sogar Kalorien im Blick gehabt, um die Figur zu halten oder ein paar Kilos zu verlieren.

Und dann - die Vorweihnachtszeit mit all den süßen Verlockungen. Wie gelingt es, dann den gesunden Ernährungsgewohnheiten treu zu bleiben? Der Fitness- und Ernährungstrainer Simon Mathis aus Rankweil (Österreich) gibt diese Tipps:

Die Adventszeit ist die Zeit von Plätzchen und Stollen - das ist klar. Aber auch von Mandarinen, Orangen, Maronen und Nüssen. Sie sind gesündere Naschereien, weil sie weniger Kalorien und mehr Nährstoffe enthalten. Wer also immer mal wieder zu ihnen greift, statt in die Keksdose, tut schon viel, um Maß zu halten.

Kalorien lassen sich aber auch durch kleine Entscheidungen einsparen. Wer auf seine Kalorienzufuhr achtet, bestellt auf dem Weihnachtsmarkt besser keinen Eggnog, einen Eierpunsch aus den USA mit Sahne. Er hat laut Simon Mathis deutlich mehr Kalorien als der klassische Glühwein.

Verbote müssen nicht sein - sie sorgen eher dafür, dass wir Heißhunger auf bestimmte Leckereien entwickeln. Laut Mathis muss niemand ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich nach dem Essen ein, zwei Plätzchen genehmigt.

Es kommt auf das Maß insgesamt an. Ein Beispiel: Wird am Abend auf der Weihnachtsfeier geschlemmt, isst man zum Mittag einfach eine kleinere Mahlzeit - oder legt eine weitere Sporteinheit ein.

Wer sich im Alltag viel bewegt, verbrennt mehr Kalorien. Eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft muss dafür laut Mathis gar nicht sein. Auch ausgiebige Spaziergänge oder Wintersportarten wie Skifahren sorgen dafür, dass man dem Körper in der Vorweihnachtszeit Gutes tut.

© dpa-infocom, dpa:221206-99-798030/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema