bedeckt München 21°
vgwortpixel

Geschichte der Diäten:Nikotin als Appetitzügler

Lange Zeit war Kautabak ein Mittel, mit dem Menschen versuchten, den Hunger zu unterdrücken.

Erika von Thellmann in "Bal Pare", 1940

Je schlanker die Zigarette, desto eher assoziieren Frauen sie mit einer schlanken Figur.

(Foto: SCHERL)

In den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts warben die Tabakkonzerne unverhohlen damit, dass Zigaretten den Appetit zügeln würden. Auswertungen von Dokumenten der Tabakindustrie zwischen 1949 und 1999 ergaben, dass Philip Morris und American Tabacco ihren Zigaretten Appetitzügler beimengten, schreibt die Medizinhistorikerin Foxcroft. Mindestens vier weitere Hersteller sollen an solchen Beimischungen geforscht haben.

Noch heute wirkt - wenngleich subtiler - die Verheißung, rauchen halte einem das Fett vom Leib. Zigaretten in besonders schlanker Form, in schmalen Verpackungen und mit dem Aufdruck "slim", verleiten Raucherinnen zu dem Glauben, dass Rauchen gut für die Figur sei, wie eine jüngere Studie an 500 Frauen ergab.

Tabak mag den Appetit etwas zügeln können, seine Gesundheitsrisiken sind jedoch so groß, dass er heute wie damals nicht als Abnehmhilfe empfohlen werden kann.

© Süddeutsche.de/beu/holz/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite