bedeckt München 26°

Geburt:"Mütter brauchen ihre Schonzeit"

Mother with her newborn baby in the hospital

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für die Mutter eine ebenso schöne wie stressige Lebensphase.

(Foto: Thanasis Zovoilis/Getty Images)

Nach der Geburt tun sich viele Frauen immer schwerer, entspannt in die neue Lebensphase zu starten. Das kann gefährlich werden. Über ökonomischen Druck, fehlende Hebammen und Probleme beim Stillen.

Von Inga Rahmsdorf

Zwei Tage nach der Geburt ihres Kindes wurde die junge Mutter aus dem Krankenhaus entlassen. Sie fühlte sich überrumpelt und rausgeworfen. Gleichzeitig war sie auch froh, nach Hause zu kommen. In dem Universitätsklinikum war es hektisch gewesen, die Geburtsstation völlig überlaufen, Pfleger und Hebammen eilten zwischen den Frauen hin und her. Zu Hause kümmerte sich auch der Vater um das Kind, trotzdem fühlte sich die 35-Jährige alleingelassen und überfordert. Das Stillen klappte nicht, ihre Brüste schmerzten und das Kind schlief ein, wenn es trinken sollte, und schrie, wenn sie eine Pause brauchte. Schon in der Schwangerschaft hatte sie eine Hebamme für die Betreuung im Wochenbett gesucht - und irgendwann endlich eine gefunden. Die konnte aber erst zwei Tage nach der Entlassung aus der Klinik zu ihr kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Wahlkampf in Kolumbien
Drogenkrieg mit Pflanzengift
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB