SZ-Gesundheitsforum Umwelt:"Wir haben Hinweise, dass Luftverschmutzung kognitive Beeinträchtigungen hervorruft"

Lesezeit: 3 min

Kinder, die in Gebieten mit starker Luftverschmutzung wohnen, zeigten in Intelligenztests Defizite. (Foto: Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de/imago images/photothek)

Die Umwelt-Epidemiologin Tamara Schikowski erklärt, wie Feinstaub das Gehirn schädigen kann und was mit der Lunge passiert, wenn man von der Stadt aufs Land zieht.

Interview von Berit Uhlmann

Schmutzige Luft kann die Atemwege und das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen. Doch neuere Forschung legt nahe, dass die feinen Stäube aus der Umwelt auch neurologische Erkrankungen fördern können. Was bisher über den Zusammenhang bekannt ist, fasst Tamara Schikowski vom Düsseldorfer Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung zusammen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:Helfen Antidepressiva wirklich gegen Schmerzen?

Gegen chronische körperliche Leiden werden häufig stimmungsaufhellende Medikamente verschrieben. Doch ob sie tatsächlich helfen, ist kaum belegt.

Von Werner Bartens

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: