bedeckt München
vgwortpixel

Genealogie:Familiendetektivarbeit

Stammbaum

Der weltgrößte Stammbaum verbindet 13 Millionen Menschen.

(Foto: dpa)

Wer der eigenen Familiengeschichte nachspüren will, muss präzise arbeiten - wie man dabei am besten vorgeht.

Dirk Weissleder, Vorsitzender des Dachverbands genealogischer Verbände (DAGV), hat mit dem Begriff Ahnenforschung ein fachliches Problem. Ahnen und Vorfahren bezeichnen nämlich nur die elterliche Abstammungslinie, Onkel und Tanten fallen nicht unter den Begriff. Richtiger wäre bei der Erstellung eines Stammbaums also der Begriff Familienforschung, in der Fachsprache Genealogie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
In der Stadt der Grippe
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"