bedeckt München

Psychologie:Zermürbende Familie

Frauen

Streit in der Familie macht krank - ganz besonders unter Blutsverwandten.

(Foto: Gonzalo Arnaiz/ Unsplash)

Stress mit dem Partner mag anstrengend sein. Besonders belastend aber ist ständiger Streit mit Eltern oder Geschwistern. Wie Konflikte in der Familie der Gesundheit schaden können.

Von Werner Bartens

Wenn die Frau ständig nörgelt oder der Mann immer schimpft, ist das nicht gesund. In Studien kann noch so oft behauptet werden, dass Verheiratete oder dauerhaft verpartnerte Menschen länger leben als Singles. Das gilt aber eben nur dann, wenn sie sich nicht ständig auf die Nerven gehen. Wenn das Leben jedoch zur Beziehungshölle wird, gehen fast alle gesundheitsfördernden Aspekte einer Paarbeziehung verloren. Während sich Beziehungsbücher und Forschung hauptsächlich um die segensreiche Wirkung - oder den verfluchten Alltag - von Partnerschaften kümmern, bleibt eine andere intensive Bindung jedoch oft im Hintergrund. Dabei zeigen Ärzte und Psychologen aus den USA, dass die Familie die Gesundheit stärker belasten kann als der Intimpartner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A power nap is just what I need; liebeskummer
SZ-Magazin
Wie man Liebeskummer überwindet
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite