Kinderernährung:„Ich will Pommes mit Ketchup! – sofooooort!“

Lesezeit: 6 min

Kinder lieben Pommes – es ist einfach so. (Foto: Getty Images)

Spätestens im dritten Lebensjahr werden die meisten Kinder in ihrem Essverhalten wählerisch. „Picky Eating“ nennt man dieses Phänomen. Wie schlimm ist es, wenn der Nachwuchs nur noch Nudeln und Süßigkeiten isst?

Von Valentina Reese

Abends um 18 Uhr beginnt in vielen Familien der Machtkampf am Esstisch. Es gibt Hühnerfleisch mit Reis und Brokkoli. Der Vierjährige schreit: „Bäh, Brokkoli.“ Das Fleisch rührt er nicht an. Den Reis probiert er zumindest, aber nach fünf Reiskörnern schiebt er den Teller beiseite. „Ich will jetzt Schokopudding.“ Die Mutter erklärt: „Der Pudding ist nicht gut für dich. Iss doch zuerst das richtige Essen.“ Aber das ist dem Kind egal. Und dann beginnt das Geschrei, bis das Dessert auf dem Tisch steht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKinderernährung
:"Der Geschmack eines Menschen wird in der ersten Zeit erheblich geprägt"

Wann kann man Kinder an festes Essen gewöhnen? Wie werden aus Babys im späteren Leben genussvolle Esser? Und brauchen Kleinkinder Fleisch, um gesund heranzuwachsen? Eine Erkundung der richtigen Babynahrung.

Von Valentina Reese

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: