Ernährung:Kann ich das Kerngehäuse vom Apfel essen?

Ernährung
Apfelkerne enthalten Amygdalin, das im Körper in Blausäure umgewandelt wird. Dieser Stoff wird aber nur freigesetzt, wenn man die Kerne zerbeißt und in sehr großen Mengen isst. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Ob man das Kerngehäuse vom Apfel überhaupt essen mag, ist eine Frage des Geschmacks. Aber was ist mit der Gesundheit? Apfelkerne seien giftig, hört man öfter. Das stimmt aber nur bedingt, heißt es auf der Webseite des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE).

Fakt ist: Apfelkerne enthalten Amygdalin, das im Körper in Blausäure umgewandelt wird. Aber dieser Stoff wird nur freigesetzt, wenn man die Kerne zerbeißt und noch dazu in sehr großen Mengen isst. Weil die Kerne zerkaut unangenehm bitter schmecken, ist schon daher eine Vergiftung recht unwahrscheinlich. Und unzerkaut werden sie am Ende genauso wieder ausgeschieden.

Das Gehäuse an sich ist aber sehr gesund, denn es enthält viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind. Für alle, denen es schmeckt, ist es also ernährungswissenschaftlich und ökologisch sinnvoll, das Kerngehäuse mitzuessen. Einzige Ausnahme: Selten sind Äpfel von einer Kernhausfäule befallen, die schon während der Blüte entsteht und die beim Aufschneiden der Frucht sofort zu sehen ist.

© dpa-infocom, dpa:240216-99-12433/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: