Ernährung Kaffeetrinker leben gesünder

Die Kaffeezubereitung ist oft schon ein kunsthandwerklicher Genuss.

(Foto: dpa)
  • Eine umfassende Studie kommt zum Ergebnis, dass Kaffee in vielerlei Hinsicht gesund ist.
  • Beispielsweise ist bei Menschen, die täglich Kaffee konsumieren, das Risiko für Herzkrankheiten, Krebs und neurologische Leiden geringer.
  • Experten sehen Kaffee daher als Bestandteil einer "gesunden Ernährung für die meisten Erwachsenen". Zurückhalten sollten sich aber Schwangere und ältere Frauen.
Von Werner Bartens

Wer Lust auf Genuss hat, lässt sich ungern von Besserwissern mit Nutzen-Risiko-Bilanzen die Laune verderben. Kaffeetrinker können sich allerdings entspannen - ihre Vorliebe ist unbedenklich, ja sogar gesund. Kurze Zwischenfrage: Wieso stand Kaffee eigentlich so lange in schlechtem Ruf, galt zeitweise gar als Gift, zumindest aber als sichere Methode, um Herz und Nerven zu ruinieren? Angesichts der Flut wissenschaftlicher Veröffentlichungen in jüngster Zeit zum Nutzen des aromatischen Heißgetränks drängt sich eher der Eindruck auf, Kaffee müsse bald auf Rezept verschrieben und von den Krankenkassen erstattet werden.

Ärzte aus Southampton und Edinburgh belegen nun im British Medical Journal die frohe Kunde mit großer Datenfülle. Demnach hat Kaffee die günstigste Wirkung, wenn drei bis vier Tassen täglich getrunken werden.

Das Team um Robin Poole hat die Befunde aus mehr als 200 Studien analysiert. Dabei zeigte sich, dass Kaffee die Sterblichkeit im Untersuchungszeitraum um 17 Prozent verringerte und das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall um 15 Prozent zurückging. Das Risiko für Krebs ist bei Kaffeetrinkern ebenfalls geringer und zwar um 18 Prozent. Diverse neurologische Leiden wie auch Erkrankungen des Stoffwechsels und der Leber treten ebenfalls seltener auf. Die zahlreichen positiven Effekte gehen wohl hauptsächlich darauf zurück, dass etliche der mehr als 1000 bioaktiven Substanzen im Kaffee anti-entzündliche oder anti-oxidative Wirkung entfalten und zudem Eigenschaften haben, die vor Krebs schützen können.

Schwangere und Ältere sollten sich mit Kaffee zurückhalten

Lediglich für Schwangere sowie für ältere Frauen mit labilen Knochen ist Kaffee nicht bedenkenlos zu empfehlen: In der Schwangerschaft steigt mit zunehmendem Kaffeekonsum die Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten und Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht. Dies wird darauf zurückgeführt, dass Koffein die Plazenta-Schranke überwindet und vom Fetus nur langsam abgebaut wird. Die bei Frauen durch Kaffee erhöhte Gefahr für Frakturen wird mit einer verminderten Kalzium-Aufnahme erklärt, wodurch sich auch die Knochendichte verringert.

Allerdings gleicht ein Schuss Milch die negativen Folgen für die Kalzium-Aufnahme wieder aus, sodass die Latte-macchiato-Fraktion aufatmen kann. Für die Autoren ist Kaffeekonsum "im üblichen Maße sicher" und mit mehr Vorteilen als Nachteilen verbunden, wozu die soziale Funktion des Kaffeetrinkens ebenso beiträgt wie das Wohlgefühl, das damit einhergeht.

In einem Kommentar empfiehlt der Epidemiologe Eliseo Guallar Kaffee als Bestandteil einer "gesunden Ernährung für die meisten Erwachsenen". Er warnt jedoch, dass zum Kaffee häufig "zuckerreiche Produkte und ungesunde Fette" gereicht würden. Vermutlich meint er damit Desserts und Kuchen, die für den vollkommenen Kaffeegenuss jedoch unerlässlich sind, was zukünftige Studien zur Lebensqualität und gehobenen Stimmung von Kaffeetrinkern unbedingt berücksichtigen müssen.

Ernährung Frühstück - gesund oder gefährlich?
Mythos des Monats

Frühstück - gesund oder gefährlich?

Wer schon am Morgen isst, schadet seinem Körper, warnt ein britischer Wissenschaftler. Aber stimmt das?   Von Felix Hütten