Ernährung:Kokolores ums Kokosöl

Coconut oil

Die Kokosnuss und ihr Öl sind weder giftig noch besonders gesund.

(Foto: Moment/Getty Images)
  • Kokosöl wird bei der Zubereitung von Speisen immer populärer. Manche schreiben dem Öl heilsame Eigenschaften zu oder versuchen damit abzunehmen.
  • Doch diese Effekte sind bislang nicht belegt. Weder ist eine leistungssteigernde Wirkung nachgewiesen noch eine Funktion als Schlankmacher.
  • Allgemein sollte man sparsam mit gesättigten Fettsäuren sein, aus denen Kokosöl zu einem großen Teil besteht. In Maßen verzehrt ist Kokosöl aber sicher nicht giftig.

Von Kathrin Burger

Früher hielt es als Palmin die Süßspeise "Kalter Hund" zusammen und galt als ungesund und sündig. Heute ist Kokosöl gerade für Menschen, die besonders auf ihre Ernährung achten, eine Art Wundermittel. Es soll vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewahren, beim Abnehmen helfen, die sportliche Leistung erhöhen und sogar die Symptome von Alzheimer und Aids abmildern. Viele Veganer verwenden Kokosöl statt Butter oder Sahne und nutzen es zum Anbraten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB