Ernährung:Sündenbock Fleisch

Fleisch

Heute gilt Fleisch als böse. Böse fürs Klima, böse für die Gesundheit.

(Foto: charlie solorzan/ unsplash)

Herzinfarkt, Schlaganfall, Gicht und Übergewicht: Viele gesundheitliche Probleme sollen durch tierische Lebensmittel mehr oder weniger direkt begünstigt werden. Doch wie ungesund ist Fleischessen wirklich?

Von Werner Bartens

Der New Yorker Epidemiologe Paul Marantz hat schon im Jahre 2008 gewarnt - nicht vor Fleisch, sondern vor einem neuen Fundamentalismus in Ernährungsfragen. Die wissenschaftliche Basis der meisten Empfehlungen sei äußerst dünn, das ändere aber nichts an der moralinsauren Selbstgefälligkeit, mit der mal dieses, mal jenes vom Teller verdammt werden soll. Einen Cheeseburger zum Mund zu führen, sei ja mittlerweile ethisch gleichbedeutend damit, sich eine Pistole an die Schläfe zu setzen, so der Wissenschaftler damals. Fleisch, Fett, Fastfood - diese Kombination gilt längst als diabolisches Trio.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jetzt richtig vorsorgen
Rente mit 40 - ist das überhaupt möglich?
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB