Ernährung:Allergie-Verdacht: Nahrungsmittel nicht einfach weglassen

Ernährung
Wer den Verdacht hat, dass sein Kind ein bestimmtes Essen nicht verträgt, sollte das medizinisch abklären lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bonn (dpa/tmn) - Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kleinkind bestimmte Nahrungsmittel nicht verträgt, sollten sie diese nicht einfach eigenmächtig vom Speiseplan streichen. Vielmehr muss ein Arzt oder eine Ärztin das abklären und eine gesicherte Diagnose stellen.

Darauf weist das das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) unter Berufung auf die Handlungsempfehlungen des bundesweiten Netzwerks Gesund ins Leben hin.

Einseitiger Verzicht kann mehr schaden als nützen

Wer die Ernährung des Kindes ohne solch eine Diagnose einschränkt, kann dessen Gesundheit gefährden, weil wichtige Nährstoffe fehlen. Auch eine Kita muss sich womöglich unnötig auf eine Sonderernährung einstellen.

Arzt oder Ärztin beraten über die Methoden zum Nachweis von Allergien etwa auf Kuhmilch, Hühnerei oder Nüsse. In der Regel ist das ein Haut- oder Bluttest, gefolgt von einer schrittweisen Gabe der verdächtigen Nahrungsmittel unter Aufsicht in einer Klinik.

Bestätigt sich der Verdacht, müssen bestimmte Nahrungsmittel tatsächlich gemieden werden. In dem Fall ist eine qualifizierte Beratung nötig, damit die Kinder trotzdem ausgewogen ernährt werden können.

© dpa-infocom, dpa:221128-99-697970/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema