Gesellschaft:Selber Freunde finden

Gesellschaft: Während der Corona-Zeit stieg die Zahl der einsamen Menschen dramatisch. Vielleicht sollten sie einfach mal zu anderen näher rücken.

Während der Corona-Zeit stieg die Zahl der einsamen Menschen dramatisch. Vielleicht sollten sie einfach mal zu anderen näher rücken.

(Foto: Foto: Frank Sorge via www.imago-images.de/imago images/Frank Sorge)

Einsamkeit kann töten - und doch ist es nicht die Aufgabe des Staates, sich um alle sozialen Belange seiner Bürger zu kümmern.

Ein Kommentar von Christian Weber

Spätestens seit Goethes "Werther" aus dem Jahre 1774 weiß die lesende Öffentlichkeit, dass abgewiesene Liebe tödlich enden kann. Sie ist bis heute einer der häufigsten Gründe für Suizide junger Menschen. Wäre es nicht an der Zeit, staatliche Beauftragte für Liebeskummer zu benennen, die sich um dieses Problem kümmern?

Zur SZ-Startseite

Gesundheitspolitik
:Der Ratsch an der Kasse soll gegen Einsamkeit helfen

In einem Buxheimer Supermarkt ist das Plaudern der Kunden mit dem Personal nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht: Die sogenannte Langsam-Kasse ist Teil eines staatlichen Projekts mit dem Ziel, gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit vorzubeugen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: