Christian Drosten im Interview:„Ich bedaure, dass ich das nicht deutlicher gesagt habe“

Lesezeit: 9 min

Christian Drosten leitet das Institut für Virologie an der Berliner Charité. (Foto: Urban Zintel)

Ein Gespräch mit dem Virologen Christian Drosten über den Rückblick auf die Corona-Zeit, eigene Fehler – und warum er sich in einer hochkritischen Phase zurückgehalten hat.

Interview von Christina Berndt, Felix Hütten

Ein warmer Tag im Ullstein-Haus in Berlin, es ist viel los. Draußen im Innenhof liest Marc-Uwe Kling, der jüngst vom Autor lustiger Känguru-Geschichten ins Horrorgenre gewechselt ist. Drinnen kommt Christian Drosten strahlend und mit Schwung zum Interview. Sein neues Buch „Alles überstanden?“ soll keinesfalls ein Gruselschocker sein, wie er betont. Aber ein bisschen unheimlich wird einem beim Gespräch darüber doch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:"Ich kann ja nicht einfach Herrn Scholz anrufen"

Wurden die richtigen Lehren aus der Coronavirus-Pandemie gezogen - und wären wir nun besser vorbereitet? Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek über das Risiko einer neuen Pandemie und das Verhältnis von Wissenschaftlern zu Gesellschaft und Politik.

Interview von Felix Hütten

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: