bedeckt München 12°
vgwortpixel

Drogenkonsum:Hauptsache, es knallt

Illustration: Stefan Dimitrov

Die traditionellen Rauschmittel Tabak und Alkohol reizen immer weniger Menschen. Die Zukunft scheint neuen Drogen zu gehören - und altbekannten, deren Image sich gerade wandelt.

Die Cannabis-Industrie trifft sich, und die alten Kiffer-Klischees haben sich in Rauch aufgelöst. Hier geht es nicht um Flucht aus der bürgerlichen Bierseligkeit oder um spätpubertäres Abhängen, sondern um das ganz große Geschäft. Afrika stehe eine "grüne Revolution" bevor, sagt Saul Kaye, Gründer und Chef der Firma iCAN Israel Cannabis Ltd. Der Unternehmer leitet auch die Canna-Tech, eine Konferenz im südafrikanischen Kapstadt, auf der sich von diesem Sonntag an Firmenvertreter aus den USA, Kanada, Südafrika, Israel und weiteren Ländern treffen, um sich auszutauschen. Die Unternehmen treibt die Hoffnung auf gute Geschäfte. Analysten erwarten, dass die weltweiten Ausgaben für Cannabis-Produkte von knapp 13 Milliarden Euro in 2016 auf 26,5 Milliarden im kommenden Jahr wachsen. Die Zahl ist nur eine Schätzung, zeigt aber: Hier geht was, also Umsatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wohin mit meinem Kind?
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Krankenversicherung
Wie man bei der Privaten wechselt
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer