Diabetes-Risiko Kurze Nächte, dickes Ende

Eine niederländische Studie zeigt: Schlafmangel macht nicht nur müde - er kann auch die Neigung zu Diabetes erhöhen und Übergewicht fördern.

Von Werner Bartens

Eine schlechte Nacht bereuen manche Menschen ihr Leben lang. Meist geht es dabei um die falsche Gesellschaft zur falschen Zeit.

Im Westen schlafen die Menschen immer kürzer - das erhöht offenbar das Diabetesrisiko.

(Foto: Foto: ddp)

Eine schlechte Nacht kann aber auch andere unangenehme Folgen haben - und zwar für die Gesundheit. Ein Ärzteteam um Esther Donga von der Universität Leiden beschreibt im Fachblatt Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (online) vom heutigen Donnerstag, dass Schlafmangel die Neigung zu Diabetes mellitus verstärken könnte.

"Die Schlafdauer hat sich in den westlichen Gesellschaften in den vergangenen Jahren immer mehr verkürzt und Diabetes wie auch eine erhöhte Insulinresistenz sind häufiger geworden", sagt Donga. "Womöglich ist es daher kein Zufall, dass die beiden Phänomene zusammenkommen."

Die niederländischen Wissenschaftler hatten an gesunden Freiwilligen untersucht, wie sich ein Schlafdefizit auf den Zuckerhaushalt auswirkt.

In der ersten Phase des Versuchs schliefen die Teilnehmer nachts die üblichen acht Stunden. In der zweiten Phase bekamen sie hingegen nur vier Stunden Schlaf.

Zur Überraschung der Forscher genügte eine einzige Nacht mit Schlafmangel, um die Insulinresistenz der Betroffenen gleich um 19 bis 25 Prozent zu erhöhen.

Insulin ist ein Hormon aus der Bauchspeicheldrüse, das die Aufnahme des Zuckers aus dem Blut in die Zellen anregt. In der Vorphase einer Diabetes-Erkrankung und erst recht beim manifesten Leiden ist die Insulinresistenz erhöht. Der Glukosespiegel im Blut steigt, aber der Zucker gelangt kaum noch in die Zellen.

"Unsere Untersuchung zeigt, dass die Insulinsensitivität auch bei Gesunden offenbar nicht eindeutig festgelegt ist, sondern auch von der Schlafdauer in der vorausgegangenen Nacht abhängt", sagt Donga.

"Wir finden sogar die Spekulation reizvoll, dass sich die Folgen eines chronischen Schlafmangels in nur einer Nacht - zumindest teilweise - reproduzieren lassen."