Diabetes-Früherkennung Forscher wollen 100 000 bayerische Kinder auf Diabetes testen

Spritzen und Blutzuckermessen gehört bei Diabetikern dazu. Auch bei gesunden Kindern testen Forscher auf die Zuckerkrankheit. Ihre Prognosen sind präzise.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)
  • Forscher des Projekts "Fr1da" möchten mindestens 100 000 Kinder aus Bayern auf eine mögliche Veranlagung zu Typ-1-Diabetes testen.
  • Experten äußern ethische Bedenken: Bislang sei der Nutzen der Untersuchung unklar.
Von Kathrin Zinkant

Es ist nur ein Pieks. Ein paar Tropfen Blut quellen aus dem Finger, werden aufgesogen, dann ist für die Kleinen das Schlimmste schon vorbei - sie können wieder spielen. Das Blut dagegen geht auf Reisen, zum Institut für Diabetesforschung am Helmholtz-Zentrum in München. Dort wird es auf Spuren der Zerstörung getestet: Vier Autoantikörper suchen die Wissenschaftler im Blut der Kinder. Das sind Waffen des Immunsystems, die sich gegen ein falsches, weil körpereigenes Ziel richten.

In diesem Fall gegen die Bauchspeicheldrüse, oder genauer: gegen jene Zellen des Organs, die das überlebenswichtige Hormon Insulin produzieren, die sogenannten Inselzellen. Finden die Forscher die gesuchten Autoantikörper, machen sie einen zweiten Test, um die Diagnose zu bestätigen. Die heißt dann "Prädiabetes". Die Kinder sind also noch nicht krank, werden aber im späteren Leben an einer schweren, insulinpflichtigen Zuckerkrankheit leiden.

Der Test ist Teil eines Projekts, Fr1da genannt - für Früherkennung von Typ-1-Diabetes. Fr1da ist beispiellos in der Pädiatrie. Auch, weil es auf große Unterstützung von Medizinern trifft. Mehr als die Hälfte der Kinderärzte in Bayern und 14 000 Familien mit Klein- und Vorschulkindern haben seit November bereits an Fr1da teilgenommen. Die Forscher unter der Leitung der Institutsdirektorin am Helmholtz-Zentrum, Anette-Gabriele Ziegler, haben aber noch einen weiten Weg vor sich: Aus der Altersgruppe zwischen zwei und fünf Jahren sollen möglichst noch mehr Kinder in Bayern teilnehmen. Möglichst alle. Mindestens aber 100 000, so lautet das Ziel. Vor Kurzem haben sie das nochmals mit einer großen Presseaktion bekräftigt.

Der vorgebliche Zweck von Fr1da klingt zunächst einleuchtend: Die Forscher wollen den Kindern ersparen, von der Krankheit und möglichen Komplikationen überrascht zu werden. Mitunter wird die Diagnose tatsächlich erst auf der Intensivstation gestellt. Epidemiologen haben zudem gezeigt, dass die gefährliche Zuckerkrankheit vom "jugendlichen" Typ 1 insbesondere bei Kleinkindern in Deutschland immer häufiger auftritt. Etwa drei von 1000 Zwei- bis Fünfjährigen sind betroffen, das bestätigt auch die erste Auswertung der Fr1da-Studie, und die Rate nimmt nachweislich weiter zu.

Typ-1-Diabetes ist bislang nicht heilbar. Er muss ein Leben lang mit Insulin behandelt werden

Dabei unterscheidet sich der Typ-1-Diabetes ganz grundlegend vom häufigeren Typ-2-Diabetes, landläufig "Alterszucker" genannt: Beim juvenilen Typ 1 werden die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse vollständig zerstört, es ist kein Insulin mehr da. Beim Typ-2-Diabetes wird noch Insulin produziert, doch stumpfen die Körperzellen der Patienten gegenüber dem Hormon ab. Man sagt: Sie werden resistent. Dieser "Alterszucker" wird angesichts einer zunehmenden Zahl dicker Kinder zwar auch in jungen Jahren häufiger. Allerdings lässt er sich durch Diäten, Sport und Ernährungsumstellung teilweise oder sogar ganz beheben.

Typ-1-Diabetes ist bislang nicht heilbar und muss lebenslang mit Insulin und einer sorgfältigen Ernährung kontrolliert werden - sobald er ausbricht. Meistens fallen die Kinder dabei durch großen Durst auf, und weil sie Gewicht verlieren, obwohl sie genug essen. In etwa jedem fünften Fall jedoch wird die Krankheit erst entdeckt, wenn die Patienten eine akute diabetische Ketoazidose entwickeln, und bei etwa jedem 20. dieser Fälle verläuft sie schwer.

Spiele Diabetes-Test für Männer
Wie hoch ist Ihr Diabetes-Risiko?

Diabetes-Test für Männer

Sie sind müde? Sie haben viel Durst? Dann sagt Ihnen unser Test, wie gefährdet Sie sind, in den nächsten zehn Jahren an Diabetes zu erkranken.

Eine Ketoazidose entsteht, wenn der Blutzucker unbemerkt über längere Zeit ansteigt und der Stoffwechsel deshalb auf Notversorgung umschaltet. Die Produkte dieses Ausnahmezustands, sogenannte Ketonkörper, lassen das Blut versauern. Die typischen Symptome der Ketoazidose entwickeln sich dann binnen 24 Stunden: Übelkeit, Durst, häufiges Wasserlassen und Bauchweh sind die ersten Zeichen. Später hyperventilieren die Kinder, der Körper dehydriert, das Herz rast. In bis zu einem Prozent der Fälle kommt es zu einem Hirnödem, das zu einer Behinderung führen oder sogar tödlich enden kann.

Spiele Diabetes-Test für Frauen
Wie hoch ist Ihr Diabetes-Risiko?

Diabetes-Test für Frauen

Sie sind müde? Sie haben viel Durst? Dann sagt Ihnen unser Test, wie gefährdet Sie sind, in den nächsten zehn Jahren an Diabetes zu erkranken.

Vor allem die schwereren Verläufe, die sechs Prozent der 2000 jungen Neudiabetiker jährlich in Deutschland treffen, soll Fr1da verhindern helfen. Ob die Studie das auch kann, wissen die Forscher jetzt, nach den ersten Tests, noch nicht. Es wird viele Jahre dauern, diesen möglichen Nutzen zu bestätigen. Ziegler aber zählt darauf, dass Eltern und Kinder, die auf die Krankheit vorbereitet sind, es gar nicht erst zu einer solchen Entgleisung des Stoffwechsels kommen lassen. "Wir wollen, dass die Kinder mit einem Sicherheitsgurt in eine Krankheit fahren, die ab einem gewissen Punkt lebensgefährlich werden kann", sagt die Helmholtz-Forscherin. Kinder, deren Diabetes vor einer Ketoazidose erkannt würde, seien auch langfristig besser eingestellt, hätten also stabilere Blutzuckerwerte und bräuchten auch weniger Insulin, versichert die Forscherin.

Es kann 15 Jahre oder noch länger dauern, bis der Diabetes tatsächlich ausbricht

So weit die medizinische Theorie. Was aber haben die kleinen Prädiabetiker tatsächlich davon, wenn sie und ihre Eltern so früh mit einer mehr oder weniger fernen Zukunft konfrontiert sind? "Wenn die Früherkennung einer Krankheit einen Sinn ergeben soll, müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein", kritisiert Andreas Neu, Kinderdiabetologe am Universitätsklinikum in Tübingen und Gründer des bundesweit größten Kinderdiabetes-Registers in Baden-Württemberg. "Die Krankheit muss häufig sein, es muss einen sicheren Test geben - und man muss die therapeutische Möglichkeit haben, etwas gegen die Krankheit zu unternehmen."

Doch während der erste Punkt beim Diabetes-Screening für Kleinkinder außer Frage steht - mindestens drei von 1000 Kindern erkranken eines Tages am Typ-1-Diabetes - ist bereits der zweite Punkt unsicher. Der Nachweis der Autoantikörper gilt zwar inzwischen als zuverlässiger Hinweis darauf, dass sich Diabetes manifestieren wird. Das haben Langzeitstudien an mehr als 13 000 Kindern gezeigt. Dieselben Studien zeigen aber auch: Der Test macht keine Aussage darüber, wann das Kind krank werden wird. Mehr als die Hälfte der Jungen und Mädchen ist auch fünf Jahre, nachdem Antikörper erstmals im Blut nachgewiesen werden, noch immer symptomfrei und hat einen völlig normalen Blutzucker. Gut 15 Prozent der Kinder erkranken mindestens 15 Jahre nach diesem Zeitpunkt. Aus den Kleinkindern sind dann längst Erwachsene geworden.