Cytotec:In Verruf geraten

Lesezeit: 7 min

Schwangerschaft

Schwangere Frauen dürfen viele Medikamente nicht nehmen, weil sie ihrem Kind schaden könnten.

(Foto: Emmi Korhonen/dpa)

Nach Berichten über Wehenstürme soll das Medikament Cytotec aus Kliniken und Praxen verschwinden. Doch Ärzte warnen: Das könnte für viele Frauen gravierende Folgen haben.

Von Anika Freier

Ein Frühstück, ein Spaziergang. Lisa Bonart hatte es sich schön gemacht. Irgendwann fühlte sie sich bereit und schluckte die erste Tablette. Es folgten Krämpfe und Blutungen, stärker, irgendwann rhythmisch. Sie schied klare Flüssigkeit aus, einen Schwall Blut und den Fötus. Dann ließen die Schmerzen nach. Lisa Bonart, die eigentlich anders heißt, hatte die Geburt des zuvor in ihrem Bauch verstorbenen Fötus überstanden. Sie erlebte einen natürlichen Abort und konnte den Zeitpunkt dafür selbst bestimmen. Auch für ihren Trauerprozess war die Entscheidung wichtig. "Ich habe den Embryo gesehen und konnte Tschüss sagen", sagt Bonart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB