Coronavirus in Deutschland:Warten auf die zweite Welle

Coronavirus - Spanien

Für Experten sind die Verhaltensänderungen der Menschen ein wichtiger Grund, warum die befürchtete zweite Welle nicht direkt nach den ersten Lockerungen losbricht. Foto: Rettungsschwimmerin mit Mundschutz am Strand von Alicante.

(Foto: Joaquín Reina/dpa)

Die Neuinfektionen sind zuletzt zurückgegangen. Warum die Zahl der Corona-Ansteckungen trotz der Lockerungen weiterhin so niedrig ist.

Von Christina Kunkel

Es sieht momentan so aus, als passiere nur noch wenig in Sachen Covid-19. Erwachsene gehen zum Friseur und ins Restaurant, Kinder zu großen Teilen wieder in die Schule und auf Hygienedemos treffen sich am Wochenende mitunter Tausende Demonstranten ohne gebotenen Sicherheitsabstand. Und trotzdem sank die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus zuletzt und hat sich auf einem Niveau weit unter tausend neu gemeldeten Fällen pro Tag eingependelt. Die so oft zitierte zweite Welle bleibt offenkundig erst einmal aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Renovierung
Nachhaltig schön
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB