Coronavirus in Deutschland:Warten auf die zweite Welle

Coronavirus - Spanien

Für Experten sind die Verhaltensänderungen der Menschen ein wichtiger Grund, warum die befürchtete zweite Welle nicht direkt nach den ersten Lockerungen losbricht. Foto: Rettungsschwimmerin mit Mundschutz am Strand von Alicante.

(Foto: Joaquín Reina/dpa)

Die Neuinfektionen sind zuletzt zurückgegangen. Warum die Zahl der Corona-Ansteckungen trotz der Lockerungen weiterhin so niedrig ist.

Von Christina Kunkel

Es sieht momentan so aus, als passiere nur noch wenig in Sachen Covid-19. Erwachsene gehen zum Friseur und ins Restaurant, Kinder zu großen Teilen wieder in die Schule und auf Hygienedemos treffen sich am Wochenende mitunter Tausende Demonstranten ohne gebotenen Sicherheitsabstand. Und trotzdem sank die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus zuletzt und hat sich auf einem Niveau weit unter tausend neu gemeldeten Fällen pro Tag eingependelt. Die so oft zitierte zweite Welle bleibt offenkundig erst einmal aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB