bedeckt München 10°

Coronavirus:Was die zweite Welle von der ersten unterscheidet

Portrait of young school aged boy with mask on with at home San Diego, CA, United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONL

Es dauerte eine Weile, bis Masken als Teil der Pandemiebekämpfung empfohlen wurden.

(Foto: Cavan Images via www.imago-images.de/imago images/Cavan Images)

Ist das Virus jetzt weniger gefährlich? Welche Medikamente können Erkrankten helfen? Und: Woher stammt der Erreger? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Werner Bartens, Christina Berndt, Christian Endt, Christina Kunkel, Sören Müller-Hansen und Kathrin Zinkant

Im Frühjahr war alles neu an diesem Virus, die Zahlen stiegen rapide, es gab einen härteren Lockdown, danach war erst mal ein bisschen Ruhe. Viele Experten sagten für den Herbst eine zweite Welle voraus, und tatsächlich sind die gemeldeten Neuinfektionen im November sogar höher als noch im April oder Mai. Aber kann man diese neue Welle wirklich mit dem Pandemiegeschehen aus dem Frühjahr vergleichen? Was hat sich seitdem verändert - und was eben nicht? Ein Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hannah Brinkmanns Graphic Novel "Gegen mein Gewissen"
"Hermann hat sich umgebracht"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
7-year-old Italian influencer challenges perceptions of disability
Menschen mit Behinderung
Sirios Leben
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite