Covid-19:Die Masse macht's

Lesezeit: 6 min

Dancing party model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xpressmasterx Pan

Eine äußerst virusfreundliche Umgebung: das laute, enge, mit Alkohol befeuerte Gedränge einer Bar.

(Foto: imago/Panthermedia)

Offenbar stecken nur wenige Sars-CoV-2-Infizierte sehr viele weitere Menschen an. Die meisten Infizierten tragen kaum zur Verbreitung bei. Warum das eine gute Nachricht ist für den Kampf gegen Covid-19.

Von Hanno Charisius

Clubbesucher und Kirchgänger - auf den ersten Blick haben diese Gruppen nicht viel gemein. Doch beide machen es dem neuen Coronavirus offensichtlich leicht, sich zu verbreiten. Es gibt inzwischen einige Beispiele für Infektionen in Gotteshäusern und Nachtclubs. Besonders eindrucksvoll waren die Folgen einer Partynacht eines Infizierten in Südkorea Anfang Mai. Infolge seiner Clubtour infizierten sich mindestens 170 weitere Menschen, Tausende mögliche Kontaktpersonen wurden von den Gesundheitsbehörden registriert. Beachtlich ist auch der Ausbruch in einer Frankfurter Baptisten-Gemeinde, der vor einigen Tagen bekannt wurde. Die Zahl der Infizierten ist mittlerweile auf mehr als 130 gestiegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB