bedeckt München 21°

Covid-19:Die Masse macht's

Dancing party model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xpressmasterx Pan

Eine äußerst virusfreundliche Umgebung: das laute, enge, mit Alkohol befeuerte Gedränge einer Bar.

(Foto: imago/Panthermedia)

Offenbar stecken nur wenige Sars-CoV-2-Infizierte sehr viele weitere Menschen an. Die meisten Infizierten tragen kaum zur Verbreitung bei. Warum das eine gute Nachricht ist für den Kampf gegen Covid-19.

Clubbesucher und Kirchgänger - auf den ersten Blick haben diese Gruppen nicht viel gemein. Doch beide machen es dem neuen Coronavirus offensichtlich leicht, sich zu verbreiten. Es gibt inzwischen einige Beispiele für Infektionen in Gotteshäusern und Nachtclubs. Besonders eindrucksvoll waren die Folgen einer Partynacht eines Infizierten in Südkorea Anfang Mai. Infolge seiner Clubtour infizierten sich mindestens 170 weitere Menschen, Tausende mögliche Kontaktpersonen wurden von den Gesundheitsbehörden registriert. Beachtlich ist auch der Ausbruch in einer Frankfurter Baptisten-Gemeinde, der vor einigen Tagen bekannt wurde. Die Zahl der Infizierten ist mittlerweile auf mehr als 130 gestiegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
Pimp my Bergdorf
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite