bedeckt München 21°

Coronavirus:Eine Million Schicksale

FILE PHOTO: Cemetery in Indonesia's capital running out of space as coronavirus cases surge

Immer mehr Gräber: Ein Friedhofsareal für Coronavirus-Opfer in Jakarta, Indonesien.

(Foto: Ajeng Dinar Ulfiana/Reuters)

Die registrierte Zahl der weltweiten Todesopfer durch die Pandemie ist nun siebenstellig. Der reale Wert dürfte jedoch noch weit höher liegen - und die regionalen Unterschiede sind enorm.

Von Christina Berndt und Christian Endt

Zahlen über Kranke und Tote spiegeln niemals wirklich das Leid wider, das sich dahinter verbirgt. Aber manchmal ist auch eine nackte Zahl ein Ausdruck für das Elend, das gerade stattfindet. Eine Million Todesfälle hat die Corona-Pandemie mittlerweile weltweit gefordert, so viele hat die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore gezählt. Auch die offizielle Zahl der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rückt mit mehr als 999 000 Todesfällen sehr nahe an die Millionengrenze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kals am Grossglockner THEMENBILD - Menschen beobachten den Sonnenaufgang und erstellen mit ihren Smartphones Bilder, im
Coronakrise
"Man ist dieser Sache so schutzlos ausgeliefert"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Ehemaliger Tennis-Profi Pat Cash
"Ich bin ein alter Rocker"
June 18, 2020, Kolkatta, West Bengal, India: Supporters of Congress party destroying Chinese product to show there prote
Handelskrieg
Mit Apps und Knüppeln
Zur SZ-Startseite