bedeckt München 16°

Superspreader und Corona:Achtung, ansteckend

Solche Begegnungen sind derzeit nicht erlaubt - aus gutem Grund: Viele Menschen auf engem Raum begünstigen große Coronavirus-Ausbrüche.

(Foto: Robert Haas)

Viele Infizierte geben das Coronavirus gar nicht weiter, während andere Dutzende Menschen anstecken. Was Superspreader von anderen unterscheidet.

Von Berit Uhlmann

Wer das Coronavirus in die Hongkonger Bar einschleppte, ließ sich im Nachhinein nicht mehr herausfinden. Auf jeden Fall erkrankten dort zwei Gäste und zwei Mitarbeiter. Als Nächstes - so legt die Rekonstruktion der Ereignisse nahe - trug eine Gruppe Musiker den Erreger in drei weitere Bars. Am Ende waren 106 Menschen infiziert. Sie bilden den größten Cluster, der in der Frühphase der Corona-Epidemie in Hongkong beobachtet wurde. In ihm vereinen sich zehn Prozent aller Fälle, die bis Ende April registriert wurden. Die Daten, die ein internationales Forscherteam nun im Fachblatt Nature Medicine publiziert hat, stehen für ein Phänomen, das in der aktuellen Pandemie immer mehr Aufmerksamkeit erfährt, zuletzt durch den Fall einer Frau, die in Garmisch-Partenkirchen mehr als 20 Menschen angesteckt haben soll. Sie stehen für das Superspreading.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie und Partnerschaft
Die Befreiung
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite