Coronavirus:BA.2 - ein neuer Omikron-Subtyp gibt Rätsel auf

Lesezeit: 3 min

Coronavirus: Der PCR-Test erkennt alle Omikron-Typen zuverlässig, kann sie aber nicht unterscheiden.

Der PCR-Test erkennt alle Omikron-Typen zuverlässig, kann sie aber nicht unterscheiden.

(Foto: Leon Kuegeler/photothek/Imago)

Eine Untervariante des Coronavirus nimmt in Dänemark und anderen Ländern stark zu. Wie gefährlich ist sie?

Von Werner Bartens

Wer gut getarnt ist, lässt sich schwer erkennen. Diese Erkenntnis ist banal, in aufgescheuchten Zeiten der Pandemie aber von Bedeutung, denn schon gibt es aufgeregte Hinweise und Warnungen, wonach eine Omikron-Untervariante noch gefährlicher sein könnte als die bisherigen Virustypen. Daten aus Dänemark und anderen europäischen Ländern zeigen, dass sich der Subtyp BA.2 offenbar schnell ausbreitet. Was das bedeutet, ob diese Spielart des Erregers tatsächlich ansteckender ist, zu schwereren klinischen Verläufen führt und sich insgesamt als noch bedrohlicher erweisen könnte, ist aber ungewiss. Die sparsamen Erkenntnisse und Einzelbefunde erlauben bisher allenfalls Spekulationen. Neue Mutationen, neue Varianten und Subtypen führen nicht automatisch zu einem gefährlicheren Virus, sondern spiegeln nur den evolutionären Lauf wider: Viren verändern sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB