Corona-Mutationen:"Eine Sache, die alle Alarmglocken schrillen lassen sollte"

Corona in Brasilien: Ein Friedhofsmitarbeiter in São Paulo hebt Gräber aus

Ein Friedhofsmitarbeiter in São Paulo hebt neue Gräber aus. In Brasilien wütet Covid-19 besonders schlimm, auch aufgrund einer dort entstandenen Variante des Virus.

(Foto: Mario Tama/Getty Images)

Das Virus mutiert, doch die Welt bleibt blind. Gerade in afrikanischen Ländern wird das Erbgut des Coronavirus nur selten sequenziert - das könnte zum Problem für die ganze Welt werden.

Von Meredith Wadman

Letzten Monat war der Göteborger Evolutionsbiologe Gytis Dudas einer besorgniserregenden neuen Coronavirus-Variante auf der Spur, die in Litauen einen Ausbruch von Covid-19 ausgelöst hatte und sporadisch auch anderswo in Europa und in den USA auftrat. Beim Durchforsten einer internationalen Datenbank mit Coronavirus-Genomen fand Dudas einen entscheidenden Hinweis: Eine Probe der neuen Sars-CoV-2-Variante stammte von einer Person, die kürzlich aus Kamerun nach Frankreich geflogen war. Ein Mitstreiter, Guy Baele von der KU Leuven, identifizierte in Europa Virensequenzen sechs weiterer Personen, die aus Kamerun angereist waren. Aber dann stießen sie bei der Suche nach dem Ursprung der Variante auf eine Mauer: Kamerun hatte nur 48 virale Genome in die globale Sequenz-Datenbank Gisaid hochgeladen. Keines davon enthielt die Variante.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
red sox, 13.08.2008 18:17:36, Copyright: xpieterx Panthermedia01426311
Wahlkampf
Rote Socken
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB