Sars-CoV-2:Virologen warnten Spahn vor mangelnder Überwachung von Erregern

Lesezeit: 4 min

Deutschland Test Neuinfektionen

Viele PCR-Tests, wenige genetische Sequenzierungen: Bei der Überwachung von Erregern bestehen noch große Lücken

(Foto: dpa)

Schon vor der Pandemie warnten Forscher das Gesundheitsministerium, dass es bei der genetischen Überwachung von Viren hakt - ohne Konsequenzen. Das wird im Fall der Virusmutation B.1.1.7 zum Problem.

Von Christina Berndt und Markus Grill

Mit der neuen Corona-Variante macht sich derzeit auch eine bange Frage breit: Wie weit ist die britische Mutante, die offenbar erheblich ansteckender ist als das bisher gängige Sars-CoV-2, schon in Deutschland verbreitet? Und breitet sie sich hierzulande mit ähnlich beunruhigender Geschwindigkeit aus? Seit vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass in Südengland eine neue Virusvariante namens B.1.1.7 um sich greift, wurden Politiker und Bürger auf einen seltsamen Umstand aufmerksam: Während britische Labore das Erbgut von Krankheitserregern offenbar in großem Ausmaß analysieren, findet deren genetische Überwachung in Deutschland nur spärlich statt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Annalena Baerbock
Ein kluger Auftritt der Außenministerin
Coronavirus
Wie schützt man die Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB