Coronavirus:Covid-Medikamente dringend gesucht

Lesezeit: 4 min

Coronavirus: Für die Behandlung eines schwer erkrankten Covid-Patienten müssen Krankenversicherungen mehrere Hunderttausend Euro zahlen.

Für die Behandlung eines schwer erkrankten Covid-Patienten müssen Krankenversicherungen mehrere Hunderttausend Euro zahlen.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Mit künstlichen Antikörpern, Immun-Modulatoren und anderen neuen Arzneimitteln wollen Forscher Covid-19 besser behandeln. Ein Überblick der vielversprechendsten Ansätze.

Von Martin W. Angler

Manchmal müssen auch Viren in den Kernspin. Forscher durchleuchten die Krankheitskeime per Kernspinresonanzspektroskopie, um Schwachstellen zu finden. Solche, die sich als Angriffspunkte für Medikamente eignen könnten. Anhand der Daten des bildgebenden Verfahrens simuliert ein Computer, wie bekannte Wirkstoffmoleküle an das Virus binden könnten. So kommen viele tausend Experimente in wenigen Stunden zusammen - diese "In silico"-Technik gewinnt zunehmend an Bedeutung bei der Erforschung neuer Medikamente.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB