Coronavirus:Covid-Medikamente dringend gesucht

Coronavirus - Intensivstation

Die Versorgung von Covid-19-Patienten mit schwerem Verlauf ist für Ärzte und Pfleger noch immer eine große Herausforderung.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Mit künstlichen Antikörpern, Immun-Modulatoren und anderen neuen Arzneimitteln wollen Forscher Covid-19 besser behandeln. Ein Überblick der vielversprechendsten Ansätze.

Von Martin W. Angler

Manchmal müssen auch Viren in den Kernspin. Forscher durchleuchten die Krankheitskeime per Kernspinresonanzspektroskopie, um Schwachstellen zu finden. Solche, die sich als Angriffspunkte für Medikamente eignen könnten. Anhand der Daten des bildgebenden Verfahrens simuliert ein Computer, wie bekannte Wirkstoffmoleküle an das Virus binden könnten. So kommen viele tausend Experimente in wenigen Stunden zusammen - diese "In silico"-Technik gewinnt zunehmend an Bedeutung bei der Erforschung neuer Medikamente.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Home-Office
Warum sich ausgerechnet die Jungen nach dem Büro sehnen
sad boy jealous about being neglected by his mother or caregiver who is giving attention to another child
Familie und Konflikt
"Jüngere Kinder suchen oft die Schuld bei sich selbst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB