Süddeutsche ZeitungAktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

ANZEIGE

Covid-19:Was wirklich schützt

Bild in neuer Seite öffnenCoronavirus - Maske

Masken schützen die Träger und Menschen in der Umgebung - das ist nach anfänglichen Zweifeln nun längst klar.

(Foto: dpa)

Reisebeschränkungen, Masken im Freien oder Händedesinfektion: Welche Maßnahmen gegen das Coronavirus sind tatsächlich sinnvoll? Ein Überblick.

Von Werner Bartens, Christina Berndt, Felix Hütten und Kathrin Zinkant

Abstand halten

Am Anfang hieß es oft, man solle zwei Meter Abstand halten, inzwischen verlangt das Abstandsgebot meist 1,5 Meter. Die Regelung soll Tröpfcheninfektionen verhindern - also die Übertragung von Sars-CoV-2 durch kleine Tröpfchen, die Menschen beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen absondern. Diese sinken im Umkreis von ein bis zwei Metern zum größten Teil zu Boden. Außerhalb dieser Zone ist die Gefahr, sich über die Tröpfcheninfektion anzustecken, daher gering. Nichtsdestotrotz ist der geforderte Abstand willkürlich. Wie weit die ausgestoßenen Tröpfchen fliegen, hängt von verschiedenen Faktoren ab - unter anderem von der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit. Denn bei Hitze und Trockenheit werden die Tröpfchen kleiner und sinken weniger leicht ab. Eine Schutzzone von zwei Metern wäre somit sicherer, manche Tropfen fliegen so weit, aber sie ist auch unpraktikabler.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit einem SZ-Plus-Zugang auf SZ.de

Artikel auf SZ.de lesen
SZ Plus
© SZ
ANZEIGE