Pandemie:Vom Coronavirus für die Grippe lernen

Frau legt Mundschutzmaske an, Portrait, Corona-Krise, Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland Coronavirus *** Woman p

In anderen Ländern ist das Tragen von Masken während der Influenza-Saison bereits Gewohnheit. Warum nicht auch in Deutschland?

(Foto: imago images/Michael Weber)

Abstand halten, Maske tragen - diese Maßnahmen haben nicht nur die Corona-Fallzahlen sinken lassen, sondern auch die Grippewelle frühzeitig gestoppt. Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?

Von Markus C. Schulte von Drach

Die Maßnahmen gegen Infektionen mit dem Coronavirus haben nicht nur die Ausbreitung dieses Erregers gebremst. Die Vorschriften hatten auch einen starken Nebeneffekt: Seit der Einführung von Abstandsregeln und anderen Vorschriften hat das Robert-Koch-Institut (RKI) einen "extrem ungewöhnlichen" Abfall der Häufigkeit von akuten Atemwegserkrankungen beobachten. So war die Influenzasaison 2019/20 etwa zwei Wochen früher vorüber als erwartet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB