bedeckt München 17°

Coronavirus Sars-CoV-2:Warum das Virus auch für junge Menschen gefährlich ist

  • Bisher gingen viele davon aus, dass das Virus nur für ältere Menschen tödlich sein kann.
  • Doch manchmal sterben sogar Kinder und Jugendliche an Covid-19.
  • Ein belgischer Arzt hat nun einen Appell gestartet, um andere zu warnen.

Von Christina Berndt

Ich muss nach Hause, dachte sich Andreas Möhler Mitte März. Ich kann doch hier nicht fröhlich Urlaub machen, während meine Kollegen unter der vielen Arbeit im Corona-Notstand ächzen. Also meldete sich Möhler, Notarzt am Unikrankenhaus Brugmann in Brüssel, am 17. März vorzeitig zum Dienst zurück. Das ging nicht lange gut. Schon zwei Tage später begann sich der 33-Jährige krank zu fühlen, ihm war unwohl, und er bekam heftige Kopfschmerzen. "Am Anfang ging es noch, aber dann wurde es immer schlimmer", erzählt Möhler vom Krankenbett aus am Telefon, er muss noch einige Tage in der Klinik bleiben. "Am darauffolgenden Wochenende konnte ich nur noch im Bett liegen, und nach einer Woche bin ich morgens aufgewacht und konnte nicht mehr atmen." Nur drei Meter zu gehen fühlte sich an wie ein Zehn-Kilometer-Lauf.

Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 hatte auch den Helfer erwischt, einen jungen Familienvater mit zwei Kindern im Alter von ein und drei Jahren. Möhler wurde sofort auf die Intensivstation gebracht, um eine Beatmung ist er gerade noch herumgekommen. "Mein Zustand war wirklich sehr schlecht, meine Familie hat sich große Sorgen gemacht", sagt er. Dabei war der junge Arzt bis dahin kerngesund gewesen.

Die Lungenkrankheit Covid-19 trifft vor allem die Alten, heißt es immer. Wer jung ist, der brauche keine Angst vor dem "Rentner-Virus" zu haben. Und tatsächlich haben die Jungen auch kaum Angst: 49 Prozent aller deutschen Millennials machen sich derzeit keine Corona-Sorgen, hat gerade eine Umfrage des Marktanalysten Mintel ergeben, während dies nur auf 18 Prozent der Gesamtbevölkerung zutrifft.

Manche Stimmen fordern bereits, dass die Ausgangsbeschränkungen künftig nur noch für Senioren gelten sollten; die Jungen sollten bitteschön ihr Leben leben, ihrer Arbeit nachgehen und die Wirtschaft aus der Krise führen dürfen. Die Alten könnten sich schließlich zurückziehen und sich selbst schützen. Auch die Strategie, eine Herdenimmunität in der Bevölkerung zu erzeugen, wie sie in Großbritannien und den Niederlanden inzwischen verworfen wurde und in Schweden erprobt wird, fußt auf solchen Überlegungen.

In einem Münchner Klinikum kämpft eine unter 30-Jährige um ihr Leben

Tatsächlich macht Sars-CoV-2 vor allem die Alten krank - und diese besonders schwer. Das Risiko, dass die Infektion einen schweren Verlauf nimmt, steige ab etwa 50 bis 60 Jahren stetig an, teilt das Robert-Koch-Institut mit, gefährlich werde sie vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen an Herz, Lunge und Leber oder solchen, die ohnehin mit einem Immundefekt, Krebs oder Diabetes kämpfen. Während in Deutschland bislang mehr als neun Prozent der über 80-Jährigen, bei denen das neue Coronavirus nachgewiesen wurde, gestorben sind, waren es unter den 60- bis 69-Jährigen nur gut zwei Prozent. Von den unter 30-jährigen positiv Getesteten mussten dagegen 98,8 Prozent nicht ins Krankenhaus, die allermeisten Jungen und Gesunden spüren nicht einmal etwas davon, wenn sie sich anstecken. Intensivstation, Todesgefahr, das Risiko dafür ist in dieser Altersgruppe so gering, dass es mit 0,03 Prozent statistisch kaum valide zu erfassen ist. Erst in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen steigt das Letalitätsrisiko in den Promillebereich.

Und doch gibt es auch schwere Verläufe bei Jungen und zuvor Gesunden, so wie beim Brüsseler Notarzt Andreas Möhler. In Frankreich ist am vergangenen Donnerstag ein gerade mal 16 Jahre altes Mädchen an Covid-19 gestorben. In einem Münchner Klinikum kämpft eine unter 30-Jährige um ihr Leben.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Vielleicht wird es gefährlicher, wenn die Viren ihr Opfer in besonders großer Zahl befallen

Der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade, warnt deshalb die Jüngeren davor, das Coronavirus nicht ernst zu nehmen: "Auch wenn es selten vorkommt: Bei jüngeren und gesunden Menschen kann es schwere Verläufe geben, darunter sogar Todesfälle", sagt er. Auch Clemens Wendtner, Chefarzt an der München Klinik Schwabing, wo derzeit rund 60 Covid-19-Patienten behandelt werden, betont, dass in seiner Klinik regelmäßig auch Patienten zwischen 20 und 40 Jahren künstlich beatmet werden müssen. Manche jungen Menschen würden sich in einer Sicherheit wiegen, die es nicht gibt, sagt er und warnt: "Die jungen Menschen sind nicht unverwundbar!"

Weshalb einzelne Infizierte so schwer erkranken, obwohl sie nicht höheren Alters sind, ist wie so vieles bei dem neuen Virus unklar. Möglich ist, dass der Verlauf - unabhängig vom Alter - immer dann besonders schwerwiegend ist, wenn die Viren bei der Ansteckung in besonders hoher Zahl ihr neues Opfer befallen und dabei womöglich direkt bis in die Lunge vordringen, so hatte es der Virologe und Corona-Experte Christian Drosten von der Berliner Charité vor Kurzem in seinem NDR-Info-Podcast vermutet. Und einige Junge sind womöglich gar nicht so gesund, wie sie denken. So starb in Spanien ein 21 Jahre alter Fußballtrainer, der offenbar nichts davon wusste, dass er eine Leukämie hatte.

Gewiss ist: Auch wenn das neue Coronavirus nur einen kleinen Anteil der jungen Infizierten krank macht, könnten die Folgen über den tragischen Einzelfall hinaus schwerwiegend sein: Sollte das Sars-CoV-2-Virus, wie es Experten prophezeien, insgesamt 50 Millionen Menschen in Deutschland infizieren, dann bedeuten schwere Verläufe im Promillebereich letztlich eben doch Tausende oder Zehntausende Betroffene.

Der Brüsseler Notarzt Andreas Möhler hat deshalb seine Geschichte auf Facebook erzählt und dort auch einen Aufruf gestartet: "Leute, bleibt zu Hause", bittet er. "Jeder kann dieses Virus bekommen ..., und ich garantiere Euch, dass Ihr niemals wie ich um Luft kämpfen und dankbar für jeden Atemzug sein wollt."

Hinweis: In einer früheren Version war die Rede davon, dass mehr als neun Prozent aller infizierten über 80-Jährigen verstarben. Da aber nicht alle Infizierten durch Tests erfasst werden, haben wir die Passage korrigiert. Verstorben sind mehr als neun Prozent aller über 80-Jährigen, bei denen eine Sars-CoV-2-Infektion nachgewiesen wurde.

© SZ vom 01.04.2020/hmw/cat
Oct 11 2013 Jakarta Bintaro Bekasi Jakarta Bintaro Bekasi Indonesia An addicted smoker with

Coronavirus
:Für wen Covid-19 besonders bedrohlich ist

Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, mit dem Rauchen aufzuhören: Das Laster erleichtert dem Coronavirus den Angriff. Auch Herz- und Krebsleiden erhöhen das Risiko. Doch es gibt Mittel, sich zu wappnen.

Von Werner Bartens

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite