Astra-Zeneca-Vakzin:Kein Grund, mit dem Impfen zu warten

Lesezeit: 3 min

Astra-Zeneca-Vakzin: Es weigern sich insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Gesundheitsversorgung, aber auch von Polizei und Feuerwehr, sich den Impfstoff von Astra Zeneca spritzen zu lassen.

Es weigern sich insbesondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Gesundheitsversorgung, aber auch von Polizei und Feuerwehr, sich den Impfstoff von Astra Zeneca spritzen zu lassen.

(Foto: Alain Jocard/AFP)

Wegen schlechterer Wirksamkeitsdaten und angeblich starken Nebenwirkungen gerät der Impfstoff von Astra Zeneca derzeit zum Ladenhüter. Ist die Skepsis berechtigt?

Von Hanno Charisius

Studiendaten zeigen, dass der Impfstoff von Astra Zeneca zwischen 60 und 70 Prozent wirksam ist. Im Vergleich zu den Spitzenwerten anderer Impfstoffe um die 95 Prozent wirkt das lächerlich. Angesichts dieser Zahlen sinkt die Bereitschaft, sich mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns gegen Sars-CoV-2 immunisieren zu lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB