bedeckt München 20°

Astra-Zeneca-Impfstoff:Karriere eines Schnupfenkeims

Adenoviren unter dem Elektronenmikroskop.

(Foto: mauritius images / BSIP)

Im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Impfstoffen enthält das Produkt von Astra Zeneca ein Adenovirus, das vor allem als lästiger Erkältungsauslöser bekannt ist. Das hat gute Gründe - womöglich aber auch Nachteile.

Von Berit Uhlmann

Lange Zeit hatten die kugelförmigen Adenoviren vor allem einen Ruf: Sie galten als äußerst lästig. Die in den 1950er-Jahren entdeckten Erreger lösen manchmal Lungenentzündungen, meist aber ebenso schlichte wie verhasste Erkältungen aus, die wohl kaum jemanden so nervten wie das US-Militär. In der Enge der Ausbildungslager setzten die Erreger bisweilen fast die Hälfte der Rekruten außer Gefecht. So viel die Soldaten auch versuchten - Lüften, Händewaschen, Kopf-an-Fuß-Schlafen -, wirklich besser wurde die Lage erst, als Impfstoffe gegen die Viren entwickelt wurden. Auch wenn sich diese Vakzine außerhalb des Militärs nie durchsetzten, so trug ihre Entwicklung dazu bei, dass die Erreger mittlerweile gut erforscht sind - und eine erstaunliche Karriere machten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Gaza receives COVID vaccines from UAE, helped by Abbas rival
Impfstoff Sputnik V
So etwas wie das neue Öl
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite