bedeckt München

Corona-Impfstoff:Halbe Dosis, große Wirkung

Corona-Impfstoff: Forschung im Labor des Jenner-Instituts der Oxford-Universität

Zweimal die gleiche Menge? Im Labor des Jenner-Instituts der Oxford-Universität wird am Impfstoff gearbeitet.

(Foto: John Cairns/AP)

Versehentlich wurde manchen Probanden in der Prüfung des Oxford-Impfstoffs weniger Vakzin verabreicht. In dieser Gruppe schien der Effekt viel größer zu sein als insgesamt. Wie gut funktioniert das Mittel wirklich?

Von Hanno Charisius

Der jüngste Erfolg gegen das Coronavirus ist womöglich das Resultat einer Panne. Am Montag hatte das Pharmaunternehmen Astra Zeneca in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der gemeinsam mit der Oxford-University entwickelte Impfstoff-Kandidat AZD1222 eine Wirksamkeit von bis zu 90 Prozent habe - allerdings nur, wenn man ihn in einer geringeren Dosis verabreicht, als ursprünglich vorgesehen. Dieses Ergebnis erscheint nicht nur für Menschen ohne Erfahrung in der Impfstoffentwicklung überraschend, sondern ist für die meisten Forscherinnen und Forscher in diesem Bereich ein Anlass zum Wundern und Zweifeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rosa Brooks Polizei Washington
USA
"Die wichtigste Lektion war: Jeder kann dich töten"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite