bedeckt München 31°

Immunsystem:Abwehr mit Lücken

Coronavirus Impfstoff

Individuell angepasste Heilmittel aus dem Krankenhauslabor wecken Hoffnung.

(Foto: imago images/Science Photo Library)

Ausgerechnet Coronaviren scheint das Immunsystem des Menschen nach einer Zeit wieder zu vergessen. Was bedeutet das für die mögliche Schutzwirkung von Impfstoffen?

Von Hanno Charisius

Durchhalten bis der Impfstoff kommt, das scheint zurzeit die Devise. Und darum ging es auch auf der rein digitalen Geberkonferenz am Montag, auf der die Staatengemeinschaft die Suche nach Impfstoffen und deren Finanzierung diskutierte. Womöglich sind Impfstoffe zwar tatsächlich die beste Hoffnung, die es aktuell gibt, aber zugleich auch eine trügerische. Bisherige Beobachtungen geben zwar keinen Anlass daran zu zweifeln, dass es irgendwann Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 geben wird. Bislang weiß aber niemand, wie lange der Impfschutz anhalten wird. Das könnte sich erst während der notwendigen Zulassungsstudien zeigen, oder sogar noch später - wenn bereits Millionen Dosen produziert und verabreicht wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interracial Family Relaxing On The Beach British Columbia Canada PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY C
Rassismus
"Du musst hundertmal so viel arbeiten"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Künstler Tino Sehgal
"Es ist fast wie ein Retreat, man kommt runter"
Zur SZ-Startseite