Corona im Herbst:Da kommt was auf uns zu

Lesezeit: 3 min

Corona im Herbst: In einem Krematorium in Celle stapeln sich Särge von Verstorbenen, die mit oder an dem Coronavirus gestorben sind. (Archivbild von Januar 2021)

In einem Krematorium in Celle stapeln sich Särge von Verstorbenen, die mit oder an dem Coronavirus gestorben sind. (Archivbild von Januar 2021)

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Spätestens im Herbst dürfte es wieder mehr schwere Corona-Fälle geben. Sollte man sie um jeden Preis verhindern - oder muss eine Gesellschaft auch eine gewisse "Hintergrundlast" akzeptieren?

Von Werner Bartens

Derzeit lässt sich kaum sagen, wie viele Menschen mit dem Corona-Virus infiziert sind. Schließlich ist die Testbereitschaft stark zurückgegangen; etliche Schutzmaßnahmen wurden zurückgenommen und Isolationspflichten abgeschafft oder verkürzt. Die Inzidenz sank zuletzt rapide, was saisonal zum Frühling und Sommer auch in den Vorjahren zu beobachten war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Globalisierte Arbeitswelt
"In Deutschland kann man auch mit jemandem arbeiten, den man nicht mag"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB