Ansteckungsketten:Wie Haustiere auf Corona reagieren

Tierheime leiden unter Corona-Krise

Eine Katze in Belgien litt eine Woche nach einem positiven Corona-Test an Atemnot, Erbrechen und Durchfall, erholte sich aber wieder.

(Foto: dpa)

Es gilt als höchst unwahrscheinlich, dass Menschen sich bei ihren Haustieren mit dem Virus infizieren können. Und umgekehrt? Während Hunde als gar nicht erst anfällig für die Krankheit gelten, sieht es bei Katzen anders aus.

Von Christoph von Eichhorn

Über das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ist noch vieles unbekannt, aber eines ist ziemlich sicher: Viele Studien deuten darauf hin, dass es von einem Tier stammt. Unter Verdacht stehen Fledermäuse oder Schuppentiere, die auf einem Fleischmarkt im chinesischen Wuhan angeboten wurden. Während sich das Virus seitdem von Mensch zu Mensch weiterverbreitet, stellt sich jedoch auch die umgekehrte Frage: Kann es erneut auf Tiere übergehen und wie könnte das die Pandemie beeinflussen? Welche Tiere kommen dafür infrage?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beim Fußball, etwa der Europameisterschaft in diesem Sommer, versammeln sich die Belgier leichter unter ihrer gemeinsamen Flagge als in der Politik.
Belgien
Wir kommen besser allein zurecht
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
SZ-Magazin
»Ich bin geächtet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB