bedeckt München 29°

Ansteckungsketten:Wie Haustiere auf Corona reagieren

Tierheime leiden unter Corona-Krise

Eine Katze in Belgien litt eine Woche nach einem positiven Corona-Test an Atemnot, Erbrechen und Durchfall, erholte sich aber wieder.

(Foto: dpa)

Es gilt als höchst unwahrscheinlich, dass Menschen sich bei ihren Haustieren mit dem Virus infizieren können. Und umgekehrt? Während Hunde als gar nicht erst anfällig für die Krankheit gelten, sieht es bei Katzen anders aus.

Von Christoph von Eichhorn

Über das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ist noch vieles unbekannt, aber eines ist ziemlich sicher: Viele Studien deuten darauf hin, dass es von einem Tier stammt. Unter Verdacht stehen Fledermäuse oder Schuppentiere, die auf einem Fleischmarkt im chinesischen Wuhan angeboten wurden. Während sich das Virus seitdem von Mensch zu Mensch weiterverbreitet, stellt sich jedoch auch die umgekehrte Frage: Kann es erneut auf Tiere übergehen und wie könnte das die Pandemie beeinflussen? Welche Tiere kommen dafür infrage?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Astrophysik
"Es gibt faszinierende Parallelen zwischen unserem Gehirn und der Struktur des Universums"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Starnberg mit Kirche St. Josef, Starnberger See, Fünfseenland, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa *** Starnberg wit
Kommune
Armes reiches Starnberg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB