Coronavirus:Deutschland steuert im Blindflug durch die Pandemie

Lesezeit: 6 min

Coronavirus - Pressekonferenz zur Corona-Pandemie

Spiegelung bei der Bundespressekonferenz: Gesundheitsminister Jens Spahn, Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, und Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. Die Kurven zeigen die Übersterblichkeit 2020 (rot) im Vergleich zu den Vorjahren.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa; Bearbeitung SZ)

Nie zuvor haben Daten den Alltag und die Gesundheit von Millionen Menschen so massiv geprägt wie in der Corona-Krise. Doch sie werden auch nach einem Jahr Pandemie nur stümperhaft gesammelt und kommuniziert. Warum?

Von Christian Endt und Sören Müller-Hansen

Einen Weg aus der Krise, den wollte das Robert-Koch-Institut (RKI) skizzieren, als es im Februar einen Stufenplan auf seiner Internetseite veröffentlichte. Einen Plan, von dem die Öffentlichkeit eher zufällig erst eine Woche später erfuhr. Das RKI hatte vergessen, über die Veröffentlichung zu informieren. In diesem Fall mag dies keine großen Folgen gehabt haben. Doch es steht exemplarisch dafür, wie es in dieser Pandemie an professioneller Kommunikation mangelt. Und nicht nur das: Der Plan lässt sich in Deutschland überhaupt nicht umsetzen. Denn das RKI macht darin Öffnungen und Schließungen von mehreren Größen abhängig, die in Deutschland auf Kreisebene gar nicht erhoben werden, etwa wie viele Patienten mit Covid ins Krankenhaus müssen (erfasst werden nur die Intensivstationen) und bei welchem Anteil der Infizierten die Kontaktnachverfolgung gelingt (das RKI stellt seine Software derzeit um, sodass dies in Zukunft möglich sein könnte).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB