bedeckt München

Coronavirus:Wo die Ansteckungsgefahr groß ist

Eröffnung Digitaler Supermarkt, Elisenhof, Luitpoldstraße 3, des Lebensmittelhändlers tegut

Durch das Herumgehen im Supermarkt produziert der Mensch mehr Aerosole, was das Infektionsrisiko steigen lässt.

(Foto: Florian Peljak)

In manchen Alltagssituationen ist das Risiko besonders hoch, sich mit dem Coronavirus zu infizieren - trotz Abstand, Maske und Lüften.

Von Christina Kunkel

Eine "Frage der Würde" soll es laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sein, dass vom 1. März an in Deutschland wieder offiziell Haare geschnitten und Dauerwellen gelegt werden dürfen. Genauso wichtig ist es jedoch, die "Frage des Infektionsrisikos" zu beantworten, wenn darüber entschieden wird, wo und zu welchen Bedingungen sich Menschen bald wieder aufhalten und begegnen können. Dabei ist klar: Innenräume mag das Coronavirus besonders gern. Und wenn dort Menschen zusammenkommen, sich bewegen, sprechen oder einfach nur atmen, dann findet der Erreger in vielen Fällen seinen Weg von einem Menschen zum nächsten - trotz Abstand, Masken und Lüften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss
Brasilien und das Coronavirus
Das Schlimmste kommt noch
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
hund
SZ-Magazin
Im Hundehimmel
Einkaufen in München
"Die Schlacht gewinnen wir nicht mehr über die Ware"
Zur SZ-Startseite