bedeckt München

Coronavirus:Wo die Ansteckungsgefahr groß ist

Eröffnung Digitaler Supermarkt, Elisenhof, Luitpoldstraße 3, des Lebensmittelhändlers tegut

Durch das Herumgehen im Supermarkt produziert der Mensch mehr Aerosole, was das Infektionsrisiko steigen lässt.

(Foto: Florian Peljak)

In manchen Alltagssituationen ist das Risiko besonders hoch, sich mit dem Coronavirus zu infizieren - trotz Abstand, Maske und Lüften.

Von Christina Kunkel

Eine "Frage der Würde" soll es laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sein, dass vom 1. März an in Deutschland wieder offiziell Haare geschnitten und Dauerwellen gelegt werden dürfen. Genauso wichtig ist es jedoch, die "Frage des Infektionsrisikos" zu beantworten, wenn darüber entschieden wird, wo und zu welchen Bedingungen sich Menschen bald wieder aufhalten und begegnen können. Dabei ist klar: Innenräume mag das Coronavirus besonders gern. Und wenn dort Menschen zusammenkommen, sich bewegen, sprechen oder einfach nur atmen, dann findet der Erreger in vielen Fällen seinen Weg von einem Menschen zum nächsten - trotz Abstand, Masken und Lüften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Traum von Gerechtigkeit
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Sigrit Nikutta, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bahn und Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG. Berlin 16.12.2020 B
Stereotype in den Medien
"Immer bestens angezogen"
File photo of the Northern Lights as seen above the ash plume of Iceland's Eyjafjallajokull volcano in the evening
Erdbeben auf Island
Ganz schön wackelig
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite