Corona-Pandemie:Wie sinnvoll ist die verkürzte Quarantäne?

Lesezeit: 3 min

junge frau mit mundschutz hinter eijen fenster mit strefienvoehang junge frau mit mundschutz hinter eijen fenster mit st

Kürzer allein zu Haus: Um die kritische Infrastruktur vor dem Kollaps zu bewahren, haben einige Länder in Europa bereits ihre Quarantäneregeln angepasst.

(Foto: imago images/Rolf Kremming)

Um die kritische Infrastruktur vor dem Kollaps zu bewahren, werden neue Regelungen für die Isolierung von Infizierten und ihren Kontakten wohl unumgänglich sein. Offen ist, welchen Preis das Land dafür zahlt.

Von Berit Uhlmann

Es ist ein Szenario, das vielerorts gefürchtet wird: Polizei und Feuerwehr nur noch bedingt einsatzbereit, Kliniken schwer überlastet, Müllabfuhr, Wasser-, Lebensmittel- und Energieversorgung nicht mehr überall gewährleistet. Und das alles, weil die neue Sars-CoV-2-Variante Omikron das Potenzial hat, so viele Menschen gleichzeitig zu infizieren oder zu Kontaktpersonen zu machen, dass es zu bedrohlichen Engpässen in der sogenannten kritischen Infrastruktur kommen könnte. Bereits Mitte Dezember hatte der neu gegründete Expertenrat vor einer solchen Entwicklung gewarnt; am Donnerstag bekräftigte er die Warnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB