bedeckt München 15°

Covid-19:Der entscheidende Faktor

Waldbrände in Kalifornien

Ältere Menschen sind besonders gefährdet, an Covid-19 zu sterben.

(Foto: Noah Berger/dpa)

Covid-19 sei nicht gefährlicher als eine gewöhnliche Grippe, behaupten Coronakritiker oft. Doch der Vergleich von Sterblichkeitsraten widerlegt das. Warum dieses Wissen im Kampf gegen die Pandemie helfen könnte.

Von Werner Bartens

Wenn es um die Frage geht, wie gefährlich eine Infektion mit Sars-CoV-2 tatsächlich ist, fallen Einschätzungen unterschiedlich aus. Kritiker der politisch verordneten Einschränkungen behaupten oft, dass Covid-19 nicht so bedrohlich sei und es Berichte gebe, wonach nur ein äußerst kleiner Anteil der Infizierten schwer erkranken oder gar sterben würde. Deshalb seien die meisten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie übertrieben. Außerdem sei die Grippe viel gefährlicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Zur SZ-Startseite