bedeckt München 12°

Covid-19:Wer sich wo mit Corona ansteckt

Infektionsschutz in Thüringen

"Abstand halten!" in deutscher und englischer Sprache steht auf einem Flatterband am Domplatz inmitten der Altstadt von Erfurt. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in Deutschland binnen eines Tages hat erstmals den Wert von 10 000 überschritten.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Junge Leute, private Feiern - sie galten bislang als die Haupttreiber der zweiten Welle. Doch wer sie meidet, ist nicht automatisch sicher. Ein Überblick über mögliche Infektionsquellen.

Von Christina Berndt und Kristiana Ludwig

Mit mehr als 11 000 Neuinfektionen hat die zweite Corona-Welle in Deutschland am Donnerstag einen neuen Höhepunkt erreicht. Verantwortlich für die starke Ausbreitung seien zuletzt vor allem private Feiern im Familien- und Freundeskreis gewesen, hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) in den vergangenen Tagen immer wieder betont. Das Infektionsgeschehen sei aber insgesamt "diffus"; es trügen auch "viele kleinere Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Kindertagesstätten und Schulen" zu den steigenden Zahlen bei. Das hatte bei vielen Beobachtern die Frage aufgeworfen, wo sich Menschen derzeit denn nun am häufigsten anstecken - und wie groß die Rolle ist, die Schulen spielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite