Corona:Wie Schüler im nahenden Pandemie-Winter geschützt werden sollen

Lesezeit: 3 min

Corona: Steigen die Fallzahlen sehr hoch, empfiehlt die neue Leitlinie medizinische Masken im Unterricht.

Steigen die Fallzahlen sehr hoch, empfiehlt die neue Leitlinie medizinische Masken im Unterricht.

(Foto: Christian Endt)

Bei Schnupfen daheimbleiben? Wann sind Masken nötig - und wann Luftfilter? Die überarbeitete Schulleitlinie gibt Antworten.

Von Berit Uhlmann

Die Leitlinie, wie Schulunterricht in Pandemiezeiten erfolgen sollte, ist in einer überarbeiteten Version erschienen. Sie wurde von über 20 Fachgesellschaften und Vertretern von Eltern, Schülern, Lehrern und anderer betroffener Gruppen verfasst. Die Autorinnen und Autoren berücksichtigen in der Neufassung, dass sich die Risikolage seit Erstellung der ersten Empfehlungen erheblich verändert hat. Wie zuvor beruhen die Empfehlungen auf dem Konsens der Beteiligten, in den neben der wissenschaftlichen Evidenz und den gesundheitlichen Aspekten auch Faktoren wie Akzeptanz, Praktikabilität, finanzielle, ökologische und soziale Folgen der Infektionsschutzmaßnahmen einflossen. "Ganz im Vordergrund der Leitlinie steht die Intention, mit den empfohlenen Maßnahmen den Präsenzbetrieb in Schulen aufrechtzuerhalten und dort ein möglichst normales Kontaktverhalten zu ermöglichen", sagt Mitautor Reinhard Berner, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin an der der TU Dresden. Hier die wichtigsten Empfehlungen:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite